Wulff und Integration Zurück in die Zukunft

von am 4. März 2013 in Allgemein, Gesellschaft

Wulff und Integration <small class='subtitle'>Zurück in die Zukunft </small>
Bild: CFK

Als Bundespräsident stößt er mit seiner Äußerung, der Islam gehöre zu Deutschland, eine neue Debatte an. Nun will Ex-Staatsoberhaupt Christian Wulff das Thema Integration übernehmen.

Ende des vergangenen Jahres spricht Wulff in seinen Reden bei der Konrad-Adenauer-Stifung in Italien und an der Universität in Heidelberg über Integration. Als Integrationsbotschafter will er zwischen Orient und Okzident vermitteln und sich für europäisch-türkische Beziehungen stark machen.

Türkische Migrationsvereine begrüßen Wulffs Vorhaben. “Wenn er sich für deutsch-türkische Beziehungen einsetzt, findet er bei uns Unterstützung”, sagt Kenan Kolat, Bundesvorsitzender der Türkischen Gemeinde in Deutschland, gegenüber dem Spiegel.

Die laufenden Ermittlungen gegen ihn sind noch ein Hindernis

Ob Wulff schnell in die Rolle des Mittlers schlüpfen kann? Die laufenden Ermittlungen gegen ihn sind noch ein Hindernis. Er muss sich wegen Bestechlichkeit während seiner Amtszeit als niedersächsischer Ministerpräsident verantworten. Als die Vorwürfe gegen ihn aufkamen, kämpfte er zwei Monate für sein noch junges Bundespräsidenten-Amt. Seit seinem Rücktritt ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen Vorteilsannahme gegen ihn.

Print article

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein, um zu kommentieren.