Nach rassistischem Anschlag in Hanau Begehbare Statue zu den Menschenrechten

von am 4. November 2020 in Allgemein, breaking news

Nach rassistischem Anschlag in Hanau <small class='subtitle'>Begehbare Statue zu den Menschenrechten</small>
© Amnesty International, Foto: Bernd Hartung

Eine übergroße Ausgabe der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wurde auf dem Freiheitsplatz in Hanau von der Stadt und Amnesty International als Signal gegen Rassismus enthüllt.

Acht Monate nach dem rassistischen Anschlag vom 19. Februar 2020 haben die Stadt Hanau und Amnesty International am Freiheitsplatz die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte als “lesbare” Skulptur installiert. Das 2,60 Meter hohe aufgeschlagene Buch ist begehbar und zeigt die 30 Artikel der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte.

“Ab heute stehen die 30 Artikel der Menschenrechte im Zentrum von Hanau als sichtbares Bekenntnis zu gesellschaftlichem Zusammenhalt und Menschenrechten – und gegen Rassismus, Ausgrenzung und Gewalt. Sie stehen als positives Mahnmal und Inspiration für unser aller gemeinschaftliches Eintreten für eine offene, vielfältige und für alle Menschen sichere Gesellschaft. Die Menschenrechte gehören in unsere Schulen, in unsere Debatten und auf unsere gemeinsamen öffentlichen Plätze”, erklärt Markus N. Beeko, Generalsekretär von Amnesty International in Deutschland, bei der Enthüllung in Hanau.

Die vielen Opfer rassistischer Gewalt nehmen uns alle in die Pflicht

“Täglich werden rassistische Straftaten verübt. Menschen müssen Angst haben, nur weil sie einer Personengruppe zugerechnet werden. Der Schutz vor rassistischer Gewalt ist ein Menschenrecht und eine Aufgabe der inneren Sicherheit. Hier bleiben Polizei, Justiz und Sicherheitsbehörden gefragt, auch im kritischen Blick nach innen. Hanau, Halle, die Opfer des NSU, der Mord an Walter Lübcke, die vielen Opfer rassistischer Gewalt der letzten Jahre – sie nehmen uns alle in die Pflicht”, so Beeko.

Als öffentliches Zeichen gegen Rassismus, Ausgrenzung und Gewalt und in schmerzlichem Gedenken an die neun aus rassistischen Motiven in Hanau ermordeten Menschen – Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar und Kaloyan Velkov, enthüllten der Hanauer Oberbürgermeister Claus Kaminsky und Markus N. Beeko die übergroße Ausgabe der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte. Sie gedachten auch der Opfer der jüngsten Anschläge in Frankreich, u.a. am Lehrer Paty in der Hanauer Partnerstadt Conflans-Sainte-Honorine. Der Termin fand aufgrund der Corona-Situation in stark eingeschränktem Rahmen und unter strengen Hygienevorkehrungen statt.

Die Installation wurde von der Hanauer Amnesty-Gruppe initiiert. Seit 50 Jahren setzen sich deren Mitglieder unermüdlich für die Menschenrechte ein. Zu ihrem Gruppenjubiläum arbeiteten die ehrenamtlich Aktiven eng mit der Stadt Hanau zusammen. “Gegen die rassistische Tat wollen wir eine positive Vision von einem friedlichen und solidarischen Zusammenleben setzen – für diese Stadt und mit den Menschen in dieser Stadt”, sagt Ulrich Kabatek, der Sprecher der Hanauer Amnesty-Gruppe.

Print article

Kommentieren

Sie müssen eingeloggt sein, um zu kommentieren.